Führungen durch Kreuzberg

Deutsch-türkische Kreuzbergerinnen führen durch ihren Kiez:<br>
Auf den Spuren von Verfolgung, Widerstand und Einwanderung rund um die Oranienstraße

Kreuzbergführung, Foto: Kamila Zimmermann

Kreuzbergführung, Foto: Kamila Zimmermann

Yasemin Bülbül, Yildiz Aydin, Kübra Karataş, Meral Baldede, Cahide Muvafik und Tuğba Şahan leben mit ihren Familien in Kreuzberg. Sie begeben sich in ihren Führungen auf die Spuren vielfältiger Geschichten und heutiger Lebenswelten rund um die Oranienstraße. Sie erklären die Anfänge der Einwanderung, berichten von jüdischem Leben vor und während der nationalsozialistischen Verfolgung, zeigen berühmte Orte der Kreuzberger 1. Mai-Demonstrationen und Hausbesetzungen und berichten vor allem über die vielfältigen heutigen Lebenswelten in Kreuzberg: einem legendärem Stadtteil, der lange als sozialer Brennpunkt und Ort der Gegenkultur galt und sich gerade (wieder einmal) zu einem der angesagtesten Viertel Berlins wandelt.

Die Stationen der Führung:

Oranienplatz – Oranienstraße 34  – ehem. besetztes Haus Adalbertstraße 6 – das Kreuzbergmuseum - Zentrum Kreuzberg – Oranienstraße 20 (Versteck der jüdischen Familie Arndt) – ehem. „Judenhaus“ Oranienstraße 206/207 – Vorplatz der Umar Ibn Al-Khattab-Moschee am Görlitzer Bahnhof (kann individuell besichtigt werden).

Die Führung dauert 90 bis 120 Minuten.

Kooperation

Die Führungen entstanden in Kooperation mit dem FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum. Sie werden leider derzeit nicht mehr angeboten.

  • Gefördert vom
  • im Rahmen des Bundesprogramm
  •  
  •  
  •